Überspringen

Sicheres Fördern von Instant-Milchgranulat mit dem piFLOW®p-Vakuumförderer von Piab

Veröffentlicht
Piab conveys instant milk safely

Polmlek Raciaz, ein polnischer Hersteller verschiedener Produkte auf Milchbasis, stand vor der Herausforderung, dass das Granulat von Instantmilch während des Transfers innerhalb seines Prozesses zerbrach. Im piFLOW®p-Vakuumförderer von Piab fanden sie die Lösung, nach der sie suchten. Ausgestattet mit einem Ejektor mit hohem Vakuumdurchfluss konnten sie die Geschwindigkeit anpassen, um das Granulat in seiner Ursprungsform zu halten.

Polmlek Raciaz, ein Mitglied der Polmlek Group - Polands größtes 100% iges Molkereiunternehmen in polnischem Besitz - war bei der Modernisierung seines Systems mit ständigen Qualitätsproblemen beim Transport von Instantmilchgranulat innerhalb seiner Prozesslinie konfrontiert. Das für diesen Prozess verwendete Gebläse, die Schraube und das Drehventil lieferten nicht das erwartete Ergebnis und führten regelmäßig zu Produktschäden und Ausschuss.

„Da wir bereits zwei Piab-Vakuumförderer an anderen Stationen im Einsatz haben und angesichts unserer Zufriedenheit mit dem Service, den die polnische Niederlassung von Piab bisher erbracht hat, beschlossen wir, das alte System durch das Premiumprodukt von Piab, den piFLOW®p-Vakuumförderer, zu ersetzen.“ Erklärt Bogdan Graczyk, Technischer Manager bei Polmlek Raciaz.

Tadeusz Fobke, verantwortlicher Produktverkaufsleiter bei Piab in Polen, fügt hinzu: „Um zu bestätigen, dass der Vakuumförder-prozess tatsächlich den Prozess verbessern und Schäden am Granulat vermeiden würde, haben wir in unserer hauseigenen Demoeinheit einen Test durchgeführt und die erforderlichen Parameter festgelegt, um einen reibungslosen Prozess bei Polmlek zu gewährleisten."

Zusätzlich zur Lösung des anfänglichen Problems mit der Produktqualität konnte durch den Einsatz des piFLOW®p-Vakuumförderers von Piab der Arbeitsaufwand reduziert werden, da der Prozess weniger Überwachung erfordert. Darüber hinaus konnte aufgrund reduzierter Maschinenstillstandzeiten und Wartungsanforderungen auch die Produktionsleistung gesteigert werden.

An dem neuen Vakuumförderer schätzen die Mitarbeiter insbesondere den deutlich niedrigeren Geräuschpegel, der die Arbeitsumgebung entsprechend verbessert hat. Zusammen mit der Staubreduzierung im Raum und dem damit einhergehenden reinerem Hygienelevel konnten sowohl der Arbeitsschutz als auch das allgemeine Wohlbefinden der Mitarbeiter gesteigert werden.

Grund für den leisen Betrieb ist der Einsatz von Piabs patentierten Coax®-Mehrstufenejektoren in der Vakuumpumpe. Diese vereinen für die Saugförderung die Leistungsfähigkeit eines Gebläses im Volumenstrom mit dem Endvakuum einfacherer Drehschieberpumpen. Abhängig vom Produkt lassen sich Fördergeschwindigkeiten von 2 bis 25m/s einstellen. Darüber hinaus kann das Saugvermögen über den eingestellten Speisedruck variiert werden. Die Leistung des Förderers beträgt bis zu 500 kg/h bei einer Förderlänge von 10m.

Das Vakuum wird bei der Coax® Technologie durch Ausströmen von Druckluft aus einem Düsensystem erzeugt. Dadurch wird sowohl ein hoher Wirkungsgrad der Anlage als auch ein absolutes Vakuumniveau von maximal 250mbar ermöglicht. Verstopfungen in der Förderleitung sind so nahezu ausgeschlossen. Da in der Vakuumpumpe keinerlei mechanisch bewegten Teile vorhanden sind, arbeitet die Anlage wartungsfrei. Die Vakuumpumpe ist direkt am Förderer montiert. Das Auffangvolumen des Förderers kann an unterschiedliche Anforderungen, die sich zum Beispiel aus der Produktdichte ergeben, angepasst werden.

Wie unabhängige Vergleichstests am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Dresden ergeben haben arbeiten Piabs COAX®-Ejektoren doppelt so schnell wie andere Ejektoren und liefern dreimal mehr Durchfluss als herkömmliche Ejektoren mit identischem Luftverbrauch. Dadurch kann die Pumpeneinheit selbst bei geringem oder schwankendem Versorgungsdruck eine hohe Leistung erbringen und ist besonders energieeffizient. Das spart Druckluft- und Stromkosten.

Die piFLOW®p-Förderer für Pulver und Schüttgüter von Piab sind perfekt auf die hohen Standards für Betriebssicherheit und Hygiene in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie abgestimmt. Sie bestehen aus elektropoliertem Edelstahl und Materialien, die den US-amerikanischen FDA- und EU- 1935/2004 Vorschriften entsprechen. Als Förderleitung wird ein Saugschlauch aus PU verwendet. Eine interne Stahlspirale hilft, die elektrostatische Aufladung des Produkts zu minimieren oder es in eine Potentialausgleichsbindung umzuleiten. Der Filter im oberen Teil des Förderers wird nach jedem Förderzyklus mit einem Filterstoß gereinigt. Die Gerätesteuerung befindet sich in einem separaten Schaltschrank. Die piFLOW®p-Förderer sind ATEX Staub und Gas-zertifiziert. Typische Anwendungen sind Pulver- und Granulat-Transfer, Form-Füll-Siegel-Maschinen, Be- und Entladen von Big Bags, Befüllen und Entleeren von Fässern und Beuteln, Füllen von Mühlen, Sieben, Mischern oder Mixern, der Transfer von Tabletten oder zerbrechlichen Produkten sowie Anwendungen in explosionsfähiger Atmosphäre, hygienische Anwendungen oder Anwendungen an Orten, an denen wenig Platz zur Verfügung steht.

Wollen Sie mehr erfahren? Sprechen Sie uns an!

Choose your language

Vergleich nicht möglich

Vergleich verschiedener Produkttypen nicht möglich. Möchten Sie die vorhandenen Produkte entfernen?

Feedback senden