Überspringen

Die Partnerschaft zwischen Höganäs und Piab wird additive Fertigung nachhaltiger und effizienter machen

Veröffentlicht
Floris Rouw at Piab, and Kennet Almqvist at Höganäs shake hand on partnership set to make Additive Manufacturing more sustainable and efficient

Höganäs und Piab sind eine Partnerschaft eingegangen, um ihre jeweiligen Kompetenzen zu kombinieren und die Automatisierung in der additiven Fertigung zu fördern. Gemeinsam bieten und entwickeln sie neue Lösungen, um Metallpulverabfälle zu verringern und die Effizienz und Sicherheit von Arbeitsabläufen zu erhöhen. Diese Lösungen sind darauf ausgelegt, industrielle Druckprozesse zu optimieren.

In vielen industriellen Anwendungsbereichen von 3D-Druck sind manuelle Handhabung und Verladung von Materialien noch immer gängige Praxis. Daher kooperieren Piab und Höganäs und präsentieren eine neue Reihe von Lösungen, die es Kunden ermöglichen, verbesserte Automatisierungs- und optimierte Druckprozesse zu implementieren, mit denen sie Zeit sparen, Abfälle verringern, die Effizienz steigern und ein sichereres Arbeitsumfeld gewährleisten können.

Die Förderung von Metallpulvern ist mit bestimmten Herausforderungen wie der hohen Schüttdichte und anderen Materialeigenschaften verbunden. Höganäs verfügt über eine umfassende Expertise bei Metallpulver- und Materialeindämmungslösungen, die mit Piabs bestehenden Produkten wie der piFLOW®-Reihe von Vakuumförderungslösungen kombiniert werden, um sowohl die Materialhandhabungsabläufe zu optimieren als auch neue Lösungen für industrielle Maßstäbe zu entwickeln. Auf diese Weise wird auch ein höheres Maß an Sicherheit für Bediener erreicht.

Heute bieten die beiden Partner maßgeschneiderte Lösungen für das Metallpulvermanagement an, die auf bestehenden piFLOW®-Technologien basieren. Diese Lösungen sind druckerunabhängig und können für mehrere Anwendungsbereiche innerhalb des Druckprozesses verwendet werden, u.a. zur Befüllung eines 3D-Druckers mit dem frischen oder zurückgeführten Metallpulver, zur Befüllung des Siebs oder Trichters oder zur Rückführung des überschüssigen Metallpulvers für die erneute Nutzung.

Das Ziel der neuen gemeinsamen Entwicklungsprojekte ist es, die Förderung von Metallpulver-Schüttgut noch sicherer und einfacher zu machen und zu gewährleisten, dass überschüssiges Pulver sofort wiederverwendet werden kann, um Abfälle zu reduzieren und die Nachhaltigkeit zu fördern. Auf diese Weise wird nicht nur die Abfallbeseitigung verringert, sondern auch die Menge des verarbeiteten Pulvers maximiert, was es Herstellern ermöglicht, mehr aus weniger zu machen. Diese neue Produktlinie standardisierter Technologien wird dazu beitragen, die additive Fertigung weiter zu industrialisieren und den Weg für die Großproduktion und Industrie 4.0 zu ebnen.

„Dank dieser Partnerschaft können wir unseren Kunden bessere und nachhaltigere Methoden für die Arbeit mit Metallpulvern anbieten“, sagt Kennet Almkvist, Vorstand der Customization Technologies bei Höganäs. „Außerdem stellt sie einen großen Schritt für die Industrialisierung dieser Prozesse dar, denn unsere Zusammenarbeit ermöglicht es uns, Elemente der manuellen Handhabung zu beseitigen und gleichzeitig die Menge des Pulvers zu optimieren, die beim Drucken verarbeitet wird. Piab hat eine herausragende Erfolgsbilanz in der Bereitstellung hochwertiger automatisierter Förderlösungen, aus der sich in Kombination mit unserer Expertise bei der Arbeit mit Metallpulvern eine Reihe von Produkten ergibt, die unseren Kunden signifikante Vorteile bieten wird.“

Die Lösungen sind auf eine Reihe von additiven Fertigungstechnologien ausgerichtet, u.a. Powder Bed Fusion, Binder Jetting und Laser Sintering. Das bedeutet, dass sie in nahezu sämtliche metallpulverbasierten Produktionsabläufe integriert werden können.

„Höganäs ist ein wahrer Pionier, was Metallpulver angeht“, sagt Floris Rouw, Vorstand der Vacuum Conveying Division bei Piab. „Dieses gemeinsame Angebot ermöglicht es Kunden, von einer Kombination aus Höganäs´ Pulverexpertise und unseren Förderlösungen zu profitieren, mit deren Hilfe die Automatisierung und folglich auch die Effizienz verbessert werden können.“

Weitere Informationen

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Kajsa Blixth, CMO
+46 761 408699, kajsa.blixth@piab.com

Über Piab

Piab sorgt seit 1951 für eine Weiterentwicklung der Automatisierung durch fortschrittliche Greif-, Hebe- und Handhabungslösungen. Wir glauben an eine automatisierte Welt, in der keine Ressourcen verschwendet und keine Menschen verletzt werden. Mit einem Jahresumsatz von ca. 1,7 Milliarden SEK, 700 Mitarbeitern und einer weltweiten Präsenz in mehr als 100 Ländern helfen wir unseren Kunden täglich, ihre Abläufe zu verbessern. Seit 2018 ist Piab im Besitz von Patricia Industries, einem Teil von Investor AB.

Evolving ourselves.
Evolving you.
Evolving automation.

Über Höganäs

Höganäs ist der weltweite Marktführer bei Metallpulvern und verfügt über eine Jahreskapazität von 500.000 Tonnen. Höganäs entwickelt in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden zukunftsfähige Lösungen für Automobilbauteile, Elektromotoren, Hartlöten, Oberflächenbeschichtung, additive Fertigung und nachhaltige Wasseraufbereitung. Höganäs bietet Produkte aus 17 Produktionszentren weltweit an und beschäftigt 2400 Mitarbeiter. Der Umsatz für 2020 betrug 8.645 Mio. SEK. Das Unternehmen wurde 1797 gegründet und ist im Besitz der Lindéngruppen und von FAM (Eigentümer Wallenberg). www.hoganas.com

Weitere Informationen

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Emma Lefdal, VP der Kommunikation und Marketing-Kommunikation
+46 42 33 80 00, emma.lefdal@hoganas.com

0

Alles löschen

Choose your language

Vergleich nicht möglich

Vergleich verschiedener Produkttypen nicht möglich. Möchten Sie die vorhandenen Produkte entfernen?

Feedback senden
This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.