Feedback

Wählen Sie Ihre Sprache

Schließen

Vaculex ParceLift bei PostNord Logistik

Logistikunternehmen erhöhte Ergonomie und erzielte finanzielle Vorteile

Hintergrund

PostNord ist Nordeuropas größtes Versand- und Logistikunternehmen sowie Weltmarktführer in Bezug auf Servicequalität und Lieferperformance.

Anhänger und Container wurden bei PostNord manuell entladen, was zu Rückenschmerzen und müden Arbeitern führte. Das Hauptproblem lag im Aufheben schwerer Pakete vom Boden auf die Höhe der Teleskopförderer, die das automatische Sortiersystem speisen.

Situation

Die frühere Handlingsituation: Manuelles Entladen, Hochheben auf einen Caljan Gurtförderer 

Arbeiter:
 2 Personen in der Aufgabestation

Ausrüstung: 1 Caljan Gurtförderer pro Aufgabestation.

Lösung

Der neue Aufbau: Manuelles Entladen, unterstützt durch den Vaculex® ParceLift:

Arbeiter: 1 Person in der Aufgabestation

Ausrüstung: 1 Caljan Gurtförderer und 1 Vaculex® ParceLift pro Aufgabestation.

Ergebnisse

Durch den Einsatz des Vaculex® ParceLift erspart man sich nun schwere Hebearbeiten und fast alle manuellen Hebevorgänge beim Entladen von Containern. Die Fehlzeiten (zwischen 10 und 15 %) sind auf ein normales Maß zurückgegangen (ca. 5 %). Die Ergonomie hat sich verbessert und die Arbeiter können den ganzen Tag mit gleichmäßiger Geschwindigkeit arbeiten, was die Produktivität sowie die Benutzerzufriedenheit erhöht. Die Zahl der Verletzungen durch Belastungen hat sich verringert und die Arbeiter sind zufrieden.

PostNord erfüllt nun die Anforderungen der Schwedischen Arbeitsschutzbehörden für eine gesunde Arbeitsumgebung. Alle PostNord-Terminals verwenden den Vaculex ParceLift zum Entladen, zusammen mit dem Vaculex TP für das Pakethandling innerhalb des Terminals.

Gunnar Tunmats, der als Sicherheitsbeauftragter und Arbeiter einen Vaculex ParceLift verwendet: „Mit dem Vaculex® ParceLift lässt es sich hervorragend arbeiten.“

1. Volle Akzeptanz bei den Arbeitern
2. Keine Beschwerden über Kreuzschmerzen oder Belastungen. Zufriedene Mitarbeiter 
3. Rückgang der Fehlzeiten (zwischen 10 und 15 %) auf ein normales Maß (ca. 5 %). 
4. Keine Versetzung verletzter Arbeiter an neue Stellen mit leichten Aufgaben 
5. Keine Personalfluktuation. 
6. Keine klassifizierten belastungsbedingten Verletzungen 
7. Man braucht keine besondere Muskelkraft, um an dieser Stelle zu arbeiten, das kann jeder 
8. Weniger Arbeiter erforderlich. Ein Arbeiter anstelle von zwei werden nun in diesem Arbeitsgang an jedem Vorschubförderer benötigt.

Piab AB © 2018 Datenschutzhinweis

Folgen Sie uns

Kontaktieren Sie uns