Wählen Sie Ihre Sprache

Schließen

Wir verwenden Cookies, damit Sie unsere Website optimal aufrufen können.
Wenn Sie keine Änderung der Einstellungen vornehmen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der piab.com Website zu erhalten.
Lesen Sie mehr


All-Fill

Piab und All-Fill erreichen gemeinsam neue Höhen

Hintergrund

All-Fill ist ein internationaler Erstausrüster, der freistehende Pulver-Abfüllmaschinen und integrierte Abfülllinien herstellt. Das Unternehmen benötigte eine einfache Lösung für einen zuverlässigen und einheitlichen Transport von feinem Chemikalienpulver in ihr automatisiertes Mehrkopf-Pulver-Abfüllsystem. Die Aufgabe war, die einfachste Methode für die Zuführung des Förderguts zu einem Doppelkopf-Chargenwiegesystem zu finden.

Aufgrund des begrenzten Budgets bot Piab All-Fill einen Einzelförderer an, mit dem das Fördergut mithilfe einer einfachen „Hosenbein“-Rutsche, die nach dem Schwerkraftprinzip funktioniert, in 2 Kanäle aufgeteilt wird. Damit wurden die höheren Kosten eines Förderers für jede Abfüllmaschine vermieden; zusätzlich wurde die Mitnahme zur Abfülllinie vereinfacht, da nur eine Förderleitung erforderlich war.

Lösung

Zusammen mit dem Angebot eines piFLOW®f Förderers der den geforderten technischen Spezifikationen entspricht und die grundlegenden FDA-Anforderungen sowie die erforderliche ATEX-Zertifizierung für diesen Bereich erfüllt, hat All-Fill den Förderer mit minimalen Veränderungen im Design ihrer vorhandenen Maschinen integriert.

 

Ergebnis

Das Ergebnis der Integration unseres piFLOW®f war eine garantierte Mindestfördermenge für das Fördergut.

All-Fill und Piab arbeiten seit längerer Zeit eng zusammen und Piab war die erste Wahl für dieses Projekt, was für den Endkunden positiv war und das Vertrauen in die Lösung stärkte. So bekam All-Fill den Zuschlag für dieses Projekt.

Die für die Zuführung des Förderguts erforderliche Höhe war größer als die normale Förderhöhe bei All-Fill; diese Anforderung konnte durch unseren piFLOW® leicht erfüllt werden, ohne jedoch die Brauchbarkeit des Fördersystems einzuschränken. Der erwartete Verbrauch an Druckluft wurde durch den Einsatz eines Einzelförderers um 30 Prozent reduziert. Die Einfachheit und die Eliminierung von mechanischen Fördermitteln in Bodennähe ermöglicht dem Kunden vollen Zugang zu den Maschinen, ohne dass Ausrüstung bewegt oder vom Netz getrennt werden muss.

Piab AB © 2017 Rechtlicher Hinweis

Folgen Sie uns

Kontaktieren Sie uns