Wählen Sie Ihre Sprache

Schließen

Wir verwenden Cookies, damit Sie unsere Website optimal aufrufen können.
Wenn Sie keine Änderung der Einstellungen vornehmen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der piab.com Website zu erhalten.
Lesen Sie mehr


Manuelle Handhabung von Pulver

Wie kann Piab Ihre Arbeitsumgebung verbessern?

Datum 18.05.2016

Piab kümmert sich um zahlreiche Probleme in der Arbeitsumgebung und liefert Lösungen zur Verbesserung der Arbeitsumgebung. Ein Beispiel ist die Vakuumförderung von Produkten.

Es ist sehr interessant, Nachforschungen in Bezug auf die gesetzlichen Regelungen zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu machen. Im Vereinigten Königreich machte man sich Anfang des 19. Jahrhunderts (ab 1802) Sorgen über den schlechten Gesundheitszustand von Kindern, die in Baumwollspinnereien arbeiteten, und im Jahr 1833 begann man mit der Überprüfung der Fabriken, um die Einhaltung der damaligen Gesetze zu garantieren. Die Gesetzgebung war jedoch eher dafür gedacht, die Arbeitszeiten von Kindern und Jugendlichen in der Textilbranche zu überwachen. 1883 führte Otto von Bismarck die erste gesetzliche Sozialversicherung ein – die erste ihrer Art in der westlichen Welt. Es folgten ähnliche Gesetze in anderen Ländern, teilweise als Reaktion auf die Arbeiterunruhen.

Die erste Gesetzgebung auf diesem Gebiet liegt nun bereits 133 Jahre zurück, und vieles hat sich seither getan, sowohl im Arbeitsumfeld als auch in Bezug auf die Arbeitszeiten usw. Es ist sehr faszinierend und interessant, die Entwicklungen zu verfolgen, die zur Unterstützung von uns Arbeitern und Angestellten stattfinden. Sämtliche Gesetze fordern natürlich vom Arbeitgeber, seine Mitarbeiter in keinster Weise riskanten oder gefährlichen Situationen auszusetzen sowie Verantwortung für sie zu übernehmen. 

Piab kümmert sich um zahlreiche Probleme in der Arbeitsumgebung und liefert Lösungen zur Verbesserung der Arbeitsumgebung. Hierfür gibt es viele Beispiele. Wenden wir uns aber der Förderung von Produkten zu.

Fördersysteme wurden zur Automatisierung der manuellen Förderung von Pulver, Granulat und Tabletten entwickelt. Anstelle von Personen, deren Knochenjob darin besteht, Mehl, Zucker oder andere Materialien in eine Mischmaschine oder Dosiermaschine zu schaufeln, kann man ein geschlossenes System einsetzen, das diese Tätigkeit automatisch ausführt. Das wäre in diesem Fall die größte Herausforderung, derer sich ein Fördersystem stellen müsste.

Es gibt jedoch zahlreiche Anwendungen mit noch größeren Herausforderungen. Wenn der Kunde mit gefährlichen Produkten arbeitet, so dass eine unmittelbare Gefahr für die Mitarbeiter besteht, Wirkstoffe einzuatmen oder mit ihnen in Berührung zu kommen. So ist beispielsweise der Kontakt mit Reinigungsmitteln im Haushalt keine große Gefahr, auch wenn man diese nicht gerade essen sollte. Die Wirkstoffe bzw. Enzyme in ihrer konzentrierten Form stellen, bevor sie mit anderen Zutaten zu einem Reinigungsmittel vermischt werden, jedoch tagtäglich eine unmittelbare Gefahr dar, wenn sie eingeatmet oder berührt werden.

Heutzutage wird die Vakuumförderung von der AISE (International Association for Soaps, Detergents and Maintenance Products) und dem AIC (American Cleaning Institute) als Best Practice für die Produktförderung in etlichen Produktionsschritten der Reinigungsmittelherstellung empfohlen Vakuumförderung ist die bevorzugte Alternative für die Förderung von Materialien wie zum Beispiel Inhaltsstoffen für Reinigungsmittel (u.a. Enzyme oder Mischpulver mit Enzymen). Diese Materialien werden typischerweise in Mischern, Tablettenpressen und Verpackungsmaschinen eingespeist.

Im Laufe der Jahre haben wir Produkte entwickelt, die den Branchenanforderungen in Bezug auf die geschlossene Förderung mit Unterdruck genügen.

Außerdem haben wir einen neuen zusätzlichen Filter entwickelt, der nach dem Fördergerät zum Einsatz kommt und sämtliche Spuren von Enzymen oder anderen schädlichen Materialien aus der Abluft herausfiltert. Das ist natürlich eine herausragende Option – sowohl für die Reinigungsmittelbranche als auch für viele Anwendungen in der chemischen und vor allem in der pharmazeutischen Industrie, die auch mit Wirkstoffen arbeiten.

Nähere Informationen über unsere ULPA-Filter (Filter der zweiten Stufe) erhalten Sie hier

Ellinor Björk Gyllenhammar
Senior Product Specialist
Tel. +46 8 630 25 00
  Gemeinsam nutzen

Piab AB © 2017 Rechtlicher Hinweis

Folgen Sie uns

Kontaktieren Sie uns